Relative Höhe des Mindestlohns nach Arbeitsmarktregionen

Monatlicher Mindestlohn (1 532 Euro bei Vollzeitbeschäftigung)
in % des Durchschnittsverdienstes von Vollzeitbeschäftigten, 2018

© Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2020
© GeoBasis-DE / BKG 2018 (Gebietsstand 31.12.2017, Daten verändert)
Diese Karte nutzt mapmap.js von Florian Ledermann.

Der Kaitz-Index gibt das Verhältnis zwischen Mindestlohn und durchschnittlichem Brutto­monats­verdienst bei Vollzeitbeschäftigten an. Läge er bei 100 %, würde in dem betroffenen Gebiet durchschnittlich genau der Mindestlohn verdient werden. Der Kaitz-Index gilt als Maß der potenziellen Betroffenheit vom Mindestlohn: Je höher er in einer Region ist, desto stärker könnte die Auswirkung des Mindestlohns dort sein. Bei den Regionen handelt es sich um die Arbeitsmarktregionen des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung.

Die Zahlenwerte für vier Regionen sind nicht sicher genug und wurden deshalb mit Nachbarregionen zusammen­gelegt. Dies betrifft Helmstedt (zusammengelegt mit Braunschweig), Westerstedte (zusammengelegt mit Oldenburg), Sonnenberg (zusammengelegt mit Saalfeld) und Olpe (zusammengelegt mit Gummersbach).

Hinweise zur Datenquelle:
Die Daten zum Bruttomonatsverdienst stammen aus der Verdienststrukturerhebung 2018.
Bei der Zahl der Beschäftigten handelt es sich um sozialversicherungspflichtige Beschäftigte (März 2018). Die Daten stammen aus der Statistik der Bundesagentur für Arbeit.

Karte einbetten